Sonntag, 6. November 2016

10. Stadtwerke Rothenburg Lichterlauf in Rothenburg ob der Tauber am 05.11.2016

Nach der Teilnahme Anfang Juni beim Rothenburger Halbmarathon stand nun die zweite Laufveranstaltung in der schönen Stadt im Taubertal an. Es hatte uns dort im Frühjahr schon super gefallen und die Stadt ist einfach toll. Ich hatte mich und Jusra frühzeitig angemeldet, was zumindest bei mir für den Hauptlauf kein Fehler war, da dieser Lauf bereits Ende September ausgebucht war. Es gibt nämlich eine Teilnahmebeschränkung auf 450 Starter. Ich konnte noch Almir, der in diesem Jahr schon zwei Mal bei Wettkämpfen mit dabei war, von einem Start überzeugen. So fuhren wir zu dritt die 168 km nach Rothenburg und kamen dort nach 1:30 Stunde an. Wir parkten in der Nähe des Rödertors und von dort ging es zu Fuß zum Marktplatz und wir bekamen schon einen ersten Eindruck von der schönen Stadt. Dort holten wir am Rathaus die Startunterlagen. Auf der Rückseite der Startnummern war ein Chip für die Zeitnahme angebracht. Leider war das Wetter nicht so toll und bei nur 8° C regnete es noch leicht. Es gab immerhin gleich 1064 Voranmeldungen und mir Gerhard Bebst begegnete mir auch schon der erste Bekannte. Man konnte im Rathaus auch sein Gepäck abgeben.

Der Lichterlauf fand zum 10 . Mal statt. 
Da Rödertör von außen. 



Hinweis auf das Rödertor. 
Durch das Tor ... 



... in die Altstadt. 

Blick auf das Rödertor in Richtung Altstadt. 

Blick auf die Stadtmauer. 

Jusra am Aufgang zur Stadtmauer. 

Die Stadtmauer ist begehbar.  

Auf der Rödergasse in Richtung Marktplatz. 

Von der Hafengasse in die Herrengasse. 

Daher kamen also die Seifenblasen! 

Ankunft am Marktplatz mit dem Rathaus. 

Der St. Georgs-Brunnen. 

Hier erfolgte der Start ... 

... und hier war das Ziel. 

Historische Gebäude prägen den Marktplatz. 

Mit Gerhard Bebst gleich einen Bekannten getroffen. 

Im Gewölbe unter dem Rathaus ... 

... gab es die Startunterlagen. 

Hier wurde später auch die Siegerehrung durchgeführt. 

Dies waren unsere Startnummern. 

Auf der Rückseite der Startnummer war der Transponder für die Zeitnahme. 

Im Rathaus konnte auch das Gepäck abgegeben werden. 

Hof im Rathaus. 

Nun gibt Almir seine Taschen ab. 
Es ging nun auf die Erkundung der 2 km langen Runde durch die wunderschöne Altstadt von Rothenburg. Es war für Almir und mich der Tag nach dem Nachtdienst und ich hatte leider nur 3 Stunden richtig geschlafen, dann mehr oder weniger wach gelegen. Wenigstens fühlte ich mich aber sonst ganz gut. Jusra hatte ja drei Wochen Wettkampfpause und war bei den letzten 6 Veranstaltungen auch nicht dabei. Mal sehen wie sie drauf ist. Die Runde brachte auf jeden Fall eine Erkenntnis: Es wird ganz schön hart werden, aber auch eine total reizvolle Strecke.

Der Streckenplan. 

Der Start erfolgt auf der Herrngasse. 

Das Hotel Eisenhut. 
Hier der Herrnbrunnen. 



Später war alles mit Fackeln beleuchtet. 

Nun an der ... 

... Franziskanerkirche entlang. 

Das Burgtor. 

Durch das Burgtor. 

Im Burggarten gab es eine Schleife. 

Im Burggarten. 

Blick auf ... 

...die südliche Altstadt. 

Stauferstele im Burggarten. 

Nun kurz runter. 

Es ging außerhalb der Stadtmauer weiter. 

Tolle Lichteffekte, die natürlich erst bei Nacht voll zur Geltung kamen. 

Auf den laubbedeckten Wegen war es nicht ganz einfach. 

Weiter auf dem schmalen gekiesten Fußweg. 

Auch hier schöne Lichteffekte. 
Immer weiter ... 



... an der ... 

... Stadtmauer entlang. 

Nun nach rechts hoch in Richtung Klingentorbastei. 

Jusra, Almir und ich bei der Aufwärmrunde. 

Es ging weiter rauf. 

Eine etwas holprige Stelle. .

An der ... 

... Klingentorbastei. 

Hier die St. Wolfgangskirche. 

Die Richtung war gekennzeichnet. 

Es ging dann durch das Klingentor. 

Links weg auf der Klingenschütt hoch. 

Tolle Farben im Herbst. 

Noch immer die Klingenschütt hoch. 

Am Schrannenplatz rechts runter. 

Blick auf die Stadtmauer vom Schrannenplatz aus. 

Am Schrannenplatz. 

Nun rechts runter ... 

... auf dem Fuchsengäßchen. 

Auf etwas holprigem Kopfsteinpflaster. 

Unten nach links ... 

... und die Klingengasse hoch. 

An der St. Jakobskirche durch. 

Nun am Kirchplatz links weg. 

Ein großer Teil der Strecke war gepflastert. 

Die St. Jakobskirche. 

Vom Kirchplatz auf die Georgengasse. 

Der Weiße Turm. 

Nun rechts weg ... 

... und auf dem Milchmarkt weiter. 

Vom Milchmarkt runter rechts auf die Hafengasse war Vorsicht angesagt. 

Von der Hafengasse Richtung Marktplatz. 

Hier kommen gerade ...

... die Begleitradfahrer an. 

Am Schluss der Runde ... 

... kommt man am Rathaus vorbei. 

Es geht gerade aus in die nächste Runde ... 

... oder nach rechts ins Ziel. 
Der erste Start erfolgte um 16.30 Uhr für die Bambini, die eine Schleife von 800 m zu laufen hatten.

Hier das Starterfeld ... 

... des Bambini-Laufes ... 
... über 800 m.



Das Starterfeld steht bereit. 

Gleich geht es los. 

Start zum Bambinilauf. 

Nun geht es ... 

... auf die 800 m lange Schleife. 
Der Start des Schülerlaufes über eine Runde und damit 2000 m erfolgte um 16:45 Uhr. Es war für Jusra ein besonderes Rennen, war es doch in diesem Jahr bereits ihr 70. Wettkampf und somit ein neuer Rekord. Sie schlug sich in einer Zeit von 13.04 min ganz gut und belegte Platz 7 der AK wJU14. Vor allem hat es ihr gefallen und sie freute sich, dass sie nun ihren ersten Nachtlauf absolviert hatte, auch wenn es eher noch in der Dämmerung war.

Hier zusammen mit Gerhard Bebst (TV Kempten), der später beim Nordic Walking Platz 4 belegte. 

Inzwischen war bei der Startnummernausgabe einiges los. 

Jusra vor ihrem Start. 

Nun geht es für Jusra an die Startlinie. 

Das Starterfeld des Schülerlaufes formiert sich so langsam. 
Folterkeller ist gut! 



Das Starterfeld des Schülerlaufes. 

Gleich geht es los. 

Der Start ist erfolgt. 

Nun geht es auf ... 

... die 2000 m lange ... 

... Runde. 

Hier zusammen mit Ronny Grosser. 

Nun erreichen ... 
... die ersten ... 



... Schüler ... 

... das Ziel ... 

... auf dem ... 

... Marktplatz. 

Nun kommen ... 

... immer mehr ... 

... in das ... 

... Ziel ... 

... beim Rathaus ... 

... auf dem Marktplatz. 
Der Start zum Nordic Walking über 2 Runden und 4000 m folgte um 17:00 Uhr und damit stand mein erster Start des Tages und mein 111. in diesem Jahr an. So konnte ich die Runde noch einmal intensiv erkunden. Es ging zwar nach dem Start leicht bergab und ich machte schon mächtig Tempo, aber nach dem Burggarten an der Außenseite der Stadtmauer entlang und dann der erste größere Anstieg auf dem einzigen nicht asphaltierten oder mit Kopfsteinpflaster ausgelegten Abschnitt. Nach einem kurzen Flachstück dann links weg und wieder hoch. Ich fühlte mich aber richtig gut und auch mit den Asics-Schuhen, die ich sonst nur beim Laufen anziehe, passte es ganz gut. Wegen der vielen gepflasterten Abschnitten hatte ich diesmal die Gummipuffer drauf, was ich eigentlich gar nicht mag. Nun war die erste Runde vorbei und mit der Zeit von gut 13 Minuten war ich wegen der Strecke und da ich von hinten keinen Druck hatte ganz zufrieden. Auf der zweiten Runde genoss ich auch einfach die Lichteffekte und die Stadt. Ich kam nach 26.32 min als überlegener Gesamtsieger ins Ziel und war auch gleich wieder erholt.

Vor meinem ersten Start. 

Nun formiert sich das Starterfeld zum Nordic Walking. 

Auf zum Start! 

Blick von hinten auf das Starterfeld. 

Hier das Starterfeld ... 

... zum Wettbewerb ... 

... im Nordic Walking ... 

... über 2 Runden und 4000 m. 

Der Start ist erfolgt. 

Nun geht es ... 
... auf die erste ... 



... von zwei ... 

... Runden. 

Nun hab ich gleich ... 

... die erste ... 

... Runde absolviert. 

Auf in die ... 

... zweite Runde. 

Nun geht es ... 

... auch für ... 

... diese Teilnehmer ... 

... in die ... 

... zweite Runde ... 

... beim ... 

... Wettbewerb ... 

... im ... 

... Nordic Walking ... 

... über insgesamt ... 

... zwei Runden ... 

...und ... 

... ca,4000 m ... 

... durch die ... 

... Altstadt von Rothenburg. 

Diese Gruppe wartet auf den Start beim Hobbylauf. 

Noch weitere Teilnehmer ... 

... walken in die zweite Runde. 

Das Ziel ist bereit. 

Der Zieleinlauf. 

Das Rathaus war farbenfroh beleuchtet. 

Nun nähere ... 

... ich mich ... 

... dem Ziel. 

Jubel über den Sieg. 

Nun bin ich im Ziel. 
Der Start zum Hobby- und Jugendlauf über ebenfalls 2 Runden und 4000 m folgte um 17:30 Uhr und es war ein großes Feld von 337 Teilnehmern am Start. Hier startete auch Almir und es war sein dritter Wettkampf. Die Wertung erfolgt wie beim Hauptlauf in 10er-Schritten. Almir kam nach 21.09 min auf Platz 82 der Gesamtwertung und Platz 20 von 47 der Männer-Hauptklasse ins Ziel. Vor allem hat es ihm aber Spaß gemacht, auch wenn die Strecke einiges gefordert hat.

Das Starterfeld ... 
... des Hobby- und Jugendlaufes über 4000 m. 



Gleich geht es los! 

Der Start ist erfolgt. 

Nun geht es auf die erste von zwei Runden. 

Die Strecke war zum Teil toll von Fackeln beleuchtet. 

Die Altstadt bot einen herrlichen Anblick. 

Hier kommen noch ... 

... Nordic Walker ins Ziel. 

Der Zielraum füllte sich. 
Auch der hat die Strecke absolviert. 



Hier gab es ... 

... die Zielverpflegung. 

Hier noch eine Teilnehmerin mit "Begleitung". 

Gesamtsieger und Sieger der Männer-Hauptklasse wurde Filimon Mahari (Team Geritrea). 

Als Gesamtdritter wurde Kai Hammer (TSV Dinkelsbühl) 2. der Männer-Hauptklasse. 

Florian Wiehl (TSV 1860 Ansbach) wurde als Gesamtvierter 3. der Männer-Hauptklasse. 

Andreas Lassauer (team racesolution) belegte Platz 4 der Männer-Hauptklasse. 

Peter Sautagati (Team ARNDT e. V.) wurde 5. der Männer-Hauptklasse. 

Thomas Dahmen (TSV Dinkelsbühl) siegte in der AK M30.  

Maximilian Stümpfig (TSV Schnelldorf) wurde 2. der AK mJU18. 

Dominik Welzel (bk-Group) wurde 6. der Männer-Hauptklasse. 

Ralf Throm (team racesolution) siegte in der AK M40. 
Jochen Peters wurde 2. der AK M40. 



Ein weiterer Läufer erreicht das Ziel. 

Siegfried Moser (Optima Runner, Platz 8 AK M40) und Gesamtsiegerin Christina Müller (TSG Schwäbisch Hall), die in der AK W40 siegte.  

Alfred Mangold (team racesolution) wurde 6. der AK M50. 

Markus Beck (TSV Crailsheim) wurde 15. der AK M40. 

Weitere Teilnehmer ... 

... erreichen das Ziel. 

Almir Delic (VfB Gutenzell / Runners Point Ulm) bei seinem Zieleinlauf. 

Jetzt ist Almir im Ziel. 

Almir nach seinem Wettkampf. 
Nun war noch etwas Zeit. Es folgte noch eine Feuershow und auch die war echt beeindruckend. Ich lief noch eine kleine Runde und es regnete zwar leicht, aber es hielt sich in Grenzen und gar keine so schlechten Bedingungen.













Der Start zum Hauptlauf über 4 Runden und 8000 m erfolgte um 18:45 Uhr und somit stand bei mir der zweite Start des Abends und der insgesamt 112. in diesem Jahr, sowie der 17. in der letzten 34 Tagen an. Insgesamt gab es 371 Teilnehmer. Es ging gleich flott los. Bis zum Burggarten hatte sich das Feld aber schon etwas sortiert und so gab es auf dem anschließenden schmalen Weg keine Probleme. Nun den Anstieg hoch und recht weg. Danach noch links hoch, bevor es eine Weile wieder runter ging. Am Schluss aber ein längeres Stück auf doch recht grobem Pflaster. Nun hoch Richtung St-Jakobs-Kirche und dort links vorbei und weiter ansteigend. Nicht so stark, dafür zog es sich ganz schön dahin. Hier erkannte ich noch Jörg Behrendt, der wieder für Bilder sorgte. Bald ist die erste Runde geschafft. Aufpassen nach dem Gefälle, da es dann scharf rechts um die Kurve ging. Mit der Zeit von knapp unter 9 Minuten war ich zufrieden, da ich nun das Streckenprofil kannte. Zudem ist es bei Nacht noch etwas schwieriger zu laufen. Die Sicht war aber auch ohne zusätzliche Lampe ausreichend. Es ging mit Schwung in die zweite Runde. Noch ging es an den Anstiegen ganz gut und ich konnte auch vor allem im Burggarten und im anschließenden Abschnitt an der Stadtmauer die tollen Lichteffekte genießen. Es gab nun nicht mehr viele Positionswechsel. Zur Halbzeit dann eine Zeit von ca. 18.30 min, ich hatte aber nicht mehr geschaut. In der dritten Runde erwischte es mich Richtung Kirche und der Sieger überrundete mich. Es war immerhin der frischgebackene bayerische Marathonmeister. Ich hoffte weitere Überrundungen zu vermeiden und dies gelang auch. Ich musste nun selbst immer wieder überholen, wobei dies meist problemlos ging. In der letzten Runde fielen die Anstiege natürlich schwer, aber dennoch machte es weiterhin auch Spaß. Ich erreichte das Ziel nach 37.56 min und war mit dieser Zeit durchaus zufrieden. Ich belegte damit Gesamtplatz 58 von 371 und 53 von 243 Männern. In der AK M40 (leider nur 10er-Schritte) wat es ein durchaus respektabler 9. Platz unter 68 Teilnehmern. Nun noch zur Zielverpflegung und Ronny Grosser reichte mir gleich einen Tee. Es hat mich gefreut ihn wieder mal getroffen zu haben (übrigens gleich als ich nach dem Aufwärmen noch mal zum Auto ging und später auch noch beim Duschen). Irgendwie sind wir uns heute doch öfters über den Weg gelaufen. Natürlich freute ich mich auch über die anderen Bekannten, die ich auch so fern der Heimat traf.

Das Startbereich hatte sich schon gut gefüllt. 
Bereit für meinen zweiten Start. 



Hier zusammen mit Ronny Grosser (steide-runners.de, Platz 12 AK m30). 

Nun formiert sich ... 

... das Starterfeld für den Hauptlauf. 

Gleich geht ... 

... es los. 

Nun ist der Start erfolgt. 

Es geht auf die erste von vier Runden. 

Gegen Ende der ersten Runde hinter Hanna Nagel (electrolux cooking runners, Platz 4 Frauen-Hauptklasse, Platz 6 Gesamt).  

Nun hab ich die erste Runde geschafft. 

Hier in der zweiten Runde ... 
... in der Georgengasse. 


Durch das Burgtor in der dritten Runde. 

Gesamtsieger und Sieger der Männer-Hauptklasse wurde Addisu Tulu Wodajo (TV 1848 Coburg / Team Finishline). 

Gesamtzweiter und Sieger der AK M30 wurde Dominik Mages (Team ARNDT e. V.). 

Gesamtdritter und 2. der Männer-Hauptklasse wurde Steffen Burkert (LG Stadtwerke München). 

Als Gesamtvierter wurde Mebrahtom Gebrehiwet (Team GERitrea) 3. der Männer-Hauptklasse. 

Filimon Habtmicael (Team GERitrea) belegte Platz 4 der Männer-Hauptklasse. 

Eseeyas Hadush (Team GERitrea) wurde 5. der Männer-Hauptklasse. 

Tobias Rupp (preavent sport) wurde 2. der AK M30. 

Maximilian Nichterlein (TSV 2000 Rothenburg) 

Gesamtsiegerin und Siegerin der Frauen-Hauptklasse wurde Brendah Kebeya (LAC Fürth). 

Raphael Blaß (Laufwerk Wü) wurde 7. der Männer-Hauptklasse. 

Till Federolf wurde 8. der Männer-Hauptklasse. 

Weitere Läufer ... 

... erreichen das Ziel. 

Hilmar Freundschig (Runners Point Würzburg) siegte in der AK M50. 

Immer mehr ... 

... kommen ins Ziel. 

Eva Scheu (Team Finishline) wurde Gesamtzweite und Siegerin der AK W30. 

Nun kommen ... 

... immer mehr ... 

... Teilnehmer ... 

... ins Ziel. Hier Gunther Preu (TSV 2000 Rothenburg, Platz 7 AK M40). 

Reinhold Balbach (TV Niederstetten Lauftreff) wurde 4. der AK M50. 

Ursula Schürle (DJK Teutonia Gaustadt) wurde Gesamtvierte und 2. der AK W30. 

Wieder erreichen 2 Läufer das Ziel. 

Matthias Geim (team racesolution) wurde 15. der AK M30. 

Marcel Keller (TSV Schrozberg) wurde 18. der Männer-Hauptklasse. 

Markus Vorbach (SV Mulfingen) wurde 8. der AK M40. Dahinter komme ich. 

Mein Zieleinlauf auf Platz 9 der AK M40. 

Im Ziel zusammen mit Ronny Grosser. 

Hier Almir Delic und links Thomas Krautheim (TV Bad Grönenbach), der im Hobbylauf die AK M70+ gewann. 

Martin Hammer (Lauf 10 Dinkelsbühl) erreicht das Ziel. 

Nun geht es zur Zielverpflegung. 

Da war .... 

... einiges los. 

Hier konnte man zugreifen. 

Hier mit dem ... 

... Veranstaltungsshirt. 

Nun war auch das Rathausgewölbe gefüllt. 

Draußen war auch noch einiges los. 

Hier der Moderator. 

Noch ein Blick auf das Ziel. 

Nun kommen die letzten Teilnehmer ... 

... ins Ziel am Rathaus. 
Nun ging es noch zur Turnhalle zum Umziehen und wir traten den Heimweg an. Auf jeden Fall hat es uns allen gefallen und wir kommen gerne wieder. Es war eine absolut beeindruckende Veranstaltung mit einer Strecke, die zudem alles abverlangt hat.

Meine Urkunde für das Nordic Walking. 

Meine Urkunde für den Hauptlauf. 

Jusras Urkunde. 
Insgesamt gab es 869 Teilnehmer, davon 372 im Hauptlauf, 339 im Hobbylauf, 66 beim Noridc Walking, 76 im Schülerlauf und 16 bei den Bambini.

Hauptlauf 8 km Männer: Addisu Tulu Wodajo (TV 1848 Coburg ( Team Finishline, 27.25 min) vor Dominik Mages (Team ARNDT e. V., 28.36 min) und Steffen Burkert (LG Stadtwerke München, 28.51 min).

Hauptlauf 8 km Frauen: Brendah Kebeya (LAC Fürth, 31.28 min) vor Eva Scheu (Team Finishline, 34.23 min) und Reinhild Lukas (TV Leutershausen, 35.45 min).

Hobbylauf 4 km Männer: Filimon Mahari (Team Geritrea, 14.59 min) vor Nico Ehrmann (team racesolution, 15.03 min) und Kai Hammer (TSV Dinkelsbühl, 15.10 min).

Hobbylauf 4 km Frauen: Christina Müller (TSG Schwäbisch Hall, 18.32 min) vor Lucy Hinz (TSV Blaufelden, 19.30 min) und Sandra Mack (LT Wettringen, 19.30 min).

Nordic Walking 4 km Männer: Peter Steiner (VfB Gutenzell / Runners Point Ulm, 26.32 min) vor Peter Wunder (SV Tiefenbach, 29.36 min) und Michael Negele (29.40 min).

Nordic Walking 4 km Frauen: Katharina Müller (LH Power-Team, 31.27 min) vor Edith-Barbara Beck (W104 Running, 31.53 min) und Karin Broska (31.56 min).

Ergebnisse: http://my3.raceresult.com/46901/results?lang=de#

Veranstalter: http://www.rothenburgerlichterlauf.de/68.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten