Sonntag, 19. Januar 2020

Crosslauf in Birkenhard (Lauf 2 zur 43. Crosslaufserie Oberschwaben) am 19.01.2020

Mit diesem Lauf verbindet mich durchaus etwas Besonderes. Nicht nur, dass es praktisch so was wie ein Heimrennen ist, sondern dort absolvierte ich im Januar 2012 meinen ersten Crosslauf überhaupt und wie viele sind seitdem dazu gekommen und darunter tolle Erfolge. Alleine schon in dieser Serie sind es nun 30 Läufe. Ich hatte den Spätdienst Urlaub genommen und so war es der vierte freie Tag in Folge und schon mal keine schlechten Voraussetzungen. Ich fuhr die 19 km in 17 Minuten und schön, dass mich wie immer bei diesem Lauf Jusra begleitete und noch die Große. Ich hatte auch hier neben dem Hauptlauf, wo ich ja als Serienläufer schon die Startnummer vom ersten Lauf hatte, für den neuen Jedermannlauf gemeldet. So holte ich in der Halle meine zweite Startnummer und bezahlte die Gebühr von 6 €. Schnell konnte ich natürlich viele Bekannte begrüßen, worauf ich mich schon freute. Seit dem Auftakt der Serie am 08.12. ist doch schon einige Zeit vergangen und untätig war ich in den 6 Wochen nicht gerade mit 9 Starts bei 6 Veranstaltungen. Das Wetter war etwas durchwachsen, aber bei 2° C und einem Mix aus Wolken, Schneefall und Sonne passte es insgesamt dennoch recht gut, hatte doch selbst Moderator Achim Linder erwähnt, dass es mal keinen Wind in Birkenhard hat.












Der erste Start erfolgte wie in der Serie üblich um 13:30 Uhr für die AK U8, U10 und U12 über eine kleine Runde von ca. 1,1 km. Hier war der Nachwuchs wieder mit großer Begeisterung bei der Sache.


















































Ich machte mich nun auf, die Runde mal zu erkunden und mich schon mal für den ersten Start aufzuwärmen. Die Teilnehmer des zweiten Laufs standen da schon an der Startlinie. Mal wieder recht früh. Nach dem Start geht es rechts die Wiese runter und in einer langgezogenen Linkskurve dann wieder in der Gegenrichtung hoch. Nach dem Übergang auf der anderen Seite erneut runter, wo man einen Feldweg erreicht. Noch war die Strecke recht gut zu laufen, was sich aber später doch schnell ändern würde. An sich ist der Kurs in Birlenhard nicht nur der kürzeste, sondern auch schnell zu laufen. Nach dem Feldweg folg eine Schliefe über einen nicht leicht zu laufenden Abschnitt über ein Stoppelfeld. Das ließ ich hier aus und es ist dort zwar flach, sollte später aber echt hart zu laufen sein, bis es auf dem Feldweg zurück geht und der letzte Anstieg zur nächsten Runde bzw. ins Ziel folgt. Hier wieder auf einem Feldweg. Ich fühlte mich schon mal recht gut und so langsam läuft es wieder deutlich besser, was ich auch die Woche über feststellen musste. Den Trail mit gut 30 km am letzten Sonntag in Blaubeuren und das harte Berglauftraining am Dienstag am Jordanberg hatte ich schnell weggesteckt.




















Der zweite Start folgte um 13:45 Uhr für die AK U14 und U16 über ebenfalls eine kleine Runde von 1,1 km. Da kam ich perfekt von der Runde zurück zum Start und konnte so auch diesen Lauf vollständig mit dem Foto dokumentieren. Herausragend war hier der klare Sieg von Hannes Kusterer.





























Nun musste ich mich für meinen ersten Start vorbereiten. Ich zog die Jacke und die lange Hose aus und war ganz entspannt, bis ich merkte, dass die Tüte mit den Crosslauf-Schuhen im Auto ist. Ein Blick auf die Uhr zeigte noch 4 Minuten. Also runter zum Auto rennen, Tüte raus und hoch rennen. Dabei die 2 km Aufwärmen voll gemacht und Adrenalin schon mal genug. Dann konzentriert die Schuhe wechseln und noch ein Foto. Dann zum Start und es war sogar noch knapp eine Minute.





Der Start zum Lauf der Jugend U18 und U20 sowie dem Jedermanncross über zwei Runden und ca. 3,1 km erfolgte um 14:00 Uhr. Es war an diesem Tag mein erster Start und der insgesamt 5. Wettkampf in diesem Jahr. Bei den Schuhen setzte ich natürlich wieder auf meine Crosslaufschuhe Brooks Mach 18. Ansonsten die dreiviertellange Hose bei der Kälte, das dünne Langarm-Fuktionsshirt und darüber das Shirt vom neuen Team albside Running. Dann die Mütze, weil ich nicht mehr die Zeit hatte auf das Stirnband zu wechseln, so wie auch keine für das Halstuch und das wieder anziehen der Handschuhe. Dies sollte am Ende aber passen. Heute waren deutlich mehr Teilnehmer als vor 6 Wochen am Start. Es ging los und gleich mal Tempo machen. Vor allem die Wiese runter. Vorne weg liefen die vier Jugendlichen der AK U18 und noch die spätere Siegerin des Jedermannscross Ursula Trützschler, die nur von zwei Jungs geschlagen wurde. Dann die langgezogene Kurve und da überholte mich Christofer Tautermann. Der konnte gleich einige Meter Vorsprung rauslaufen, als es nach der Kuppe wieder runter ging. Auf dem Feldweg lief es wieder. Noch hatte ich Anna Trützschler vor mir, konnte mich auf dem nun schon etwas schwer zu laufenden Stoppelfeld an sie hängen. Nach guten 4.11 min hatte ich den ersten Kilometer absolviert. Dann ging es auf dem Feldweg zurück und ich überholte Anna. Den Anstieg lief es dann richtig locker und ich konnte Tempo machen. Endlich passt es auch an den Anstiegen wieder besser. Nach 6.45 min dann die erste Runde absolviert und ich machte bergab Druck, da ein Verfolger nicht so weit zurück lag. Nach vorne zu Christofer bereits rund 30 m Rückstand und der lief konstant. So wollte ich zumindest wieder Zweiter wie in Blitzenreute werden. Es gelang mir, als es wieder rauf ging, den Vorsprung nach hinten sowohl auf Anna als auch Heinz Blersch, der prompt noch aus meiner AK sein sollte, zu vergrößern. Da war ich mir nun, als es runter ganz gut lief, sicher den zweiten Platz zu schaffen. Ob nach vorne noch was geht? Es waren immer noch rund 30 m. Der zweite Kilometer war mit 4.40 min nicht sonderlich schnell, aber da waren auch beide Anstiege, auch wenn die zwei Runden nur 35 Hm aufweisen. Man darf es dennoch nicht unterschätzen, zumal es auf der Wiese auch bergab durchaus Kraft kostet. Auf dem Feldweg kam ich näher heran. Dann über das Feld und auf dem Feldweg zurück. Da kam auf den letzten 500 m sogar die Sonne raus und ich war froh ohne Handschuhe und Halstuch zu laufen. Auch hier unten wurde man angefeuert und dann versuchte ich am letzten Anstieg das beinahe Unmögliche noch möglich zu machen. Ich gab alles und holte prompt Meter für Meter auf und als ich oben war, war ich an meinem Kontrahenten dran. Es folg noch eine ca. 150 m lange Schleife auf der Wiese ins Ziel. Mit 4.26 min war die Pace auf dem nicht leichten dritten Kilometer schon wieder besser. Allerdings hat das Aufholen am Berg zu viel Kraft gekostet und ich kam nicht mehr ganz heran, nachdem mein Gegner beschleunigte. Ich ließ es die letzten Meter etwas auslaufen und nach 13.32,5 min kam ich mit einem Rückstand von 3,7 Sekunden als Gesamtzweiter ins Ziel. Immerhin dann Sieger der AK M50, auch wenn es hier nur für die Gesamtwertung eine Siegerehrung gibt. Schön, dass nun trotz weniger Voranmelder die Kurzstrecke mehr Anklang fand. Bei den Frauen waren es gleich 10 Teilnehmerinnen. Am Ende hätte ich auf dem Mittelteil vielleicht doch mehr Druck machen müsse, konnte aber dennoch mit dem Lauf zufrieden sein.


































Nach meinem ersten Zieleinlauf übernahm ich dann erstmal den Foto für die weiteren Zieleinläufe. Dann lockerte ich mich noch etwas auf.



















Die Strecke: (Jedermanncross 3,1 km)



Der Start zum Hauptlauf über 4 Runden und ca. 6,2  km erfolgte um 14:30 Uhr. Es war für mich der 6. Wettkampf des Jahres und zugleich der zweite Doppelstart. Ich ließ alles beim Alten und wechselte auch nicht mehr das Trikot. Dabei gab es heute zwei Starts bei einer Veranstaltung für zwei Teams, da ich den Hauptlauf noch für das Sport Sohn Team gemeldet hatte. Kommt sicher auch nicht so oft vor. Ich hatte gar nicht mehr groß Zeit für Unterhaltungen, konnte nur ein paar Bekannte kurz begrüßen, bevor sich das Feld der 138 Teilnehmer auf den Weg machte. Ich startete recht weit hinten und ließ es auch erst mal recht gemächlich angehen. Als es auf der Wiese wieder rauf ging, beschleunigte ich erstmal und dann vor allem wieder auf der anderen Seite unten auf dem Feldweg. Dass ich den ersten Kilometer in 4.37 min zurück legte, war für mich dann doch eher überraschend. Na ja, git aufgewärmt nach dem ersten Lauf war ich ja. Den Hauptlauf sah ich nur als ein gutes Tempotraining und für die Kraft ist so ein Crosslauf auch nicht schlecht. Als es wieder hoch ging, drehte ich etwas auf und konnte gleich mal einige überholen. Es war schön, dass ich keine Probleme hatte, es fühlte sich richtig gut an. Dann oben in der Kurve viel Anfeuerung und nach guten 6.50 min die erste Runde absolviert.























































Es ging nun in die zweite Runde und die Mädels machten beim Fotografieren einen tollen Job. Ich lief nun richtig schön gleichmäßig. Dadurch konnte ich auch automatisch ein paar Positionen gut machen. Die nächsten Kilometer in 4.48 min und 4.44 min und dabei beim dritten den Anstieg hoch wieder Tempo gemacht und nach 13.58 min und zuletzt 7.08 min die zweite Runde absolviert. In der dritten Runde tat sich nicht so viel, wobei ich da immerhin nach hinten den Vorsprung absichern konnte und nach vorne etwas näher an eine Gruppe heran kam. Die dritte Runde war mit 7.03 min sogar etwas schneller als die vorherige und ich un 21.01 min unterwegs. An die Zeiten der beiden letzten Jahre würde ich nicht heran kommen, aber da hätte ich von Anfang an voll laufen müssen und ob es dann geklappt hätte ist auch nicht sicher. So passte es aber richtig gut und meinen Spaß hatte ich auch. Auf dem letzten Abschnitt der dritten Runde wurde ich noch von den ersten fünf überrundet, was sich aber auch sehen lässt.





























































Es folgte die vierte und letzte Runde und ich merkte, dass ich noch recht locker bin. Deshalb nun bergab erst mal laufen lassen und als es wieder hoch ging, machte ich erst mal drei Ränge gut. Die Strecke war nun aber teils doch recht tief. Als es runter ging schaltete ich eher wieder auf Erholung und wurde wieder von zwei überholt. Auf dem Feldweg machte ich wieder Druck und ging dann vorbei. Es folgte das nun doch schon tiefe Geläuf auf dem Feld. Da war der Feldweg zurück fast schon eine Wohltat und nun ging es bergauf und da beschleunigte ich immer mehr. Aber etwas dosierter als im ersten Rennen, um oben noch spurten zu können. Auf dem sechsten Kilometer mit 4.38 min fast genau so schnell wie auf dem ersten und das tendenziell rauf statt runter, Nun waren auch alle 70 Hm absolviert und ich konnte in der Kurve vor dem Ziel im Spurt noch zwei Ränge gut machen, bevor ich nach 28.28,4 min das Ziel erreichte und sehrt schnell wieder erholt war. Das war zwar nur Rang 89 Gesamt und Platz 82 bei den Männern, sowie Rang 13 von 16 in der AK M50, aber das war in dem Rennen alles zweitrangig. Es hat auf alle Fälle mega viel Spaß gemacht und einer der ersten Gratulanten im Ziel war mit Thomas Bitzer, der stark lief, einer vom tollen neuen Team.





















Nach meinem zweiten Zieleinlauf zog ich die Jacke über und nahm wieder den Foto. Die Mädels hatten trotz dem auf der letzten Runden einsetzenden heftigen Schneefall bis zuletzt ausgeharrt und durften nun verdientermaßen in die warme Halle gehen. Ich machte noch einige Bilder von den weiteren Zieleinläufen und es folgte eine 1,5 km lange Auslaufrunde. Der nicht so tolle Blick vor dieser Runde war dem ins Gesicht peitschenden Schnee zu verdanken und hatte nichts mit meiner Stimmung zu tun, die war nämlich bestens.












































Die Strecke: (Hauptlauf 6,2 km)


Die Siegerehrung wurde ab 15:45 Uhr wieder recht schnell in der Halle durchgeführt. Als ich dort zurück war, hängten auch schon die Ergebnisse aus. Es gab wieder eine Urkunde und, besonders schön, Schokolade. Nach ein paar kurzen Gesprächen traten wir dann auch den Heimweg an und so langsam steigt die Form wieder an.





































Insgesamt waren es 227 Teilnehmer, davon 138 beim Hauptlauf über ca. 6,2 km, 16 beim Jedermannscross über ca. 3,1 km und 73 in den Kinder- und Jugendläufen.

Hauptlauf 6,2 km Männer: Korbinian Völkl (20.30,8 min) vor Aimen Haboubi (beide SSV Ulm 1846, 20.37,4 min) und Hannes Bitterling (Triathlon Team Göppingen, 21.00,3 min).

Hauptlauf 6,2 km Frauen: Marlene Windisch (TSG Eislingen, 23.17,1 min) vor Lisa Madlener (23.22,4 min) und Lena Humburger (SSV Ulm 1846, 24.39,6 min).

Hauptlauf Mannschaft Männer: SSV Ulm 1846 vor LTC Wangen und SSV Ulm 1846-2.

Hauptlauf Mannschaft Frauen: SSV Ulm 1846 vor TSV Reute Runners und LG Welfen.

Jedermannscross 3,1 km Männer: Christofer Tautermann (NPI, 13.28,8 min) vor Peter Steiner (albside Running, 13.32,5 min) und Heinz Blersch (Läufer Aichbühl, 14.12,8 min).

Jedermannscross 3,1 km Frauen: Ursula Trützschler (11.53,1 min) vor Anna Trützschler (beide TG Biberach, 13.51,5 min) und Rebecca Habisch (15.45,9 min).

Ergebnisse: https://www.crosslaufserie-oberschwaben.de/ergebnisse-archiv/2019-2020/

Veranstalter: https://www.crosslaufserie-oberschwaben.de/