Sonntag, 26. Mai 2019

2. RunBikeRock in Illertissen am 26.05.2019

Nach der tollen Premiere im letzten Jahr stand für mich schnell fest, dass ich wieder teilnehmen werde. Ich konnte ja über 5 km überraschend Gesamtzweiter werden und danach folgte der doch erwartete Gesamtsieg beim Nordic Walking über die selbe Distanz. Diesmal musste ich wegen dem anderen Termin erst mal schauen, dass ich den Nachtdienst davor Urlaub nehmen kann. Dann ging es noch am frühen Sonntagmorgen zum Wählen und danach die gut 21 km in 18 Minuten nach Illertissen. Das war mal eine kurze Anfahrt, vor allem im Vergleich zu vorgestern. Ich parkte wieder im Bereich der Bischof-Ulrich-Grundschule, wo man sich auch umziehen und duschen konnte. Dann ging es die kurze Strecke von 200 m zu Fuß zum Marktplatz und ich holte im "Haus am Markt" meine beiden Startnummern und die Transponder für die Zeitnahme, die am Schuh zu befestigen waren. Es war wieder die Firma Zeitgemaess für die Zeitnahme verantwortlich, wie schon am Freitag in Nürnberg. Ich hatte wieder für den Lauf und das Nordic Walking über 5 km gemeldet. Die Anmeldegebühr betrug jeweils 10 €, zumindest für die ersten 300 bzw 250 Teilnehmer und da war ich jeweils der erste. Später waren es 3 € mehr. Beim Halbmarathon betrug die Gebühr 20 € und über 10 km Lauf und Nordic Walking jeweils 15 €. Daneben gab es noch Schülerläufe über verschiedene Strecken für jeweils 7 € und Wettbewerbe im Duathlon und Radfahren. Es gab bereits 3198 Voranmeldungen. Echt wahnsinnig was da schon wieder bewegt wird. Darunter natürlich auch viele Bekannte, von denen ich schnell welche traf. Das Wetter meinte es, nachdem es zunächst bei der Anfahrt noch trübe war, mit 16° C und Sonne gut, fast schon wieder zu gut, zumal die Temperatur zum Mittag hin anstieg.










Ich schaute, dass ich sehr zeitig dran bin, damit ich noch den Start zum Halbmarathon mitbekomme. Zuvor starteten aber um 8:50 Uhr die Teilnehmer des Duathlon auf ihre 38 km lange Radstrecke, der sich 10 km Laufen anschloss. Der Start zum Radfahren über 37 km folgte um 9:10 Uhr. Da diesmal der Start auf der anderen Seite des Marktplatzes war, hatte ich den zum Duathlon prompt verpasst und auch sonst waren Start und Ziel genau vertauscht. Es war auch schon eine Menge los und teilweise schon ein etwas nerviges Gedränge. Da sind Veranstaltungen mit um die 200 Teilnehmer natürlich etwas entspannter.












Der Start zum Halbmarathon war um 9:15 Uhr. Da waren doch etliche bekannte Gesichter dabei. Am Ende sensationell dass Benedikt Nußbaum in einer Zeit von gleich um die 1:13 h gewann, nachdem er gestern erst in Essingen den schweren Drei Berge Lauf über 23 km in einer tollen Zeit absolvierte. Dahinter sollte es etwas kurios werden, da den Zweiten niemand sah und auch die Gesamtdritte mit Jahrgang 2002 und Siegerin bei den Damen mit 1:17 h, was schlichtweg nicht sein konnte. Am Ende dann Rang 2 und 3 für Markus Fajerski und Martin Döhler, mit denen ich mich später noch intensiv unterhalten hatte. Bei den Damen konnte so in einer klasse Zeit von unter 1:35 h Melanie Gerstenlauer ihren Titel verteidigen und Bettina Hussak wurde in einer ebenfalls starken Zeit Gesamtdritte.































Der Schülerlauf über 5 km wurde um 9:30 Uhr gestartet.











Es folgte um 9:40 Uhr der Start zum Schülerlauf über 3 km.











Der Start zum Schülerlauf über 1,5 km folgte um 9:50 Uhr. Es war schon erstaunlich, wie groß die Starterfelder waren.













Nun kamen die Nachwuchsläufer über 3 km in ihre zweite Runde und auch Läufer des Halbmarathons. Ich schaute mich noch etwas auf dem Marktplatz um, wo die gute Zielverpflegung schon hergerichtet war und dann gab es noch einige Zieleinläufe des Nachwuchses. Beim Stand der AOK fragte ich nach, ob ich meine Sachen für den zweiten Start hinterlegen konnte und netterweise wurde dies ermöglicht und ich hatte so praktisch meine persönliche Wechselzone.
































Für mich war es Zeit für ein letztes Aufwärmen, nachdem ich meine Sachen aus dem Auto holte und deponiert hatte.









Mein erster Start beim Lauf über 5 km erfolgte um 10:20 Uhr. Es war in diesem Jahr bereits mein 48. Wettkampf und bereits der 13. in diesem Monat. So viele hatte ich zu so einem frühen Zeitpunkt noch nie. Bei den Schuhen setzte ich diesmal wieder auf die Adidas Adizero Tempo, nachdem der Fuß am Freitag so gut hielt. Ansonsten war die Kleiderwahl bei der Witterung einfach: natürlich ganz kurz. Ich traf beim Aufwärmen noch Markus Kaiser, der sicher klarer Favorit sein würde und dann noch Christian Burkhardt, der sicher auch stärker war. Sonst nicht viele bekannte Gesichter, aber auf der Distanz sicher viele schnelle junge Läufer. Da rechnete ich kaum mit einem Platz unter den ersten 10. Die Strecke war dieses Jahr abgeändert und so auch nicht vergleichbar. Mit 17 Hm aber sehr flach, mir persönlich sogar zu flach. Dann ging es los und Markus war schnell weg und auch Christian vor mir. Nach ca. 300 m ging ein junger Läufer aus Illertissen vorbei. So war ich auf Rang 4. Mal weider in diesem Jahr, dachte ich. Wobei ich einerseits hoffte, dass sich der U16-Läufer wie manche im letzten Jahr übernimmt, aber auch mit anderen von hinten rechnetet. Es ging um ein paar Ecken und da lief noch einer an mir vorbei, aber auch deutlich jünger als ich. Man kam so langsam aus Illertissen raus. Als die Markierung für Kilometer 1 kam, war ich noch unter 4 Minuten. Auf der Uhr dann nach 4.06 min der erste Kilometer. Ein sauberer Start. Es ging nun die Brücke hoch, der einzige echte "Anstieg" und da konnte ich aufholen. Es ging auf einer langen Geraden nach Jedesheim und ich holte immer mehr auf. Nach hinten hatte ich schon einen passablen Vorsprung. Das überraschte mich doch. Den zweiten Kilometer dann in 4.19 min und insgesamt 8.25 min und ich hatte einen guten Rhythmus gefunden und vor allem keine Problem mit dem linken Fuß. Schließlich konnte ich von Sonntag nach dem Doppelstart in Überlingen bis zu dem Wettkampf am Freitag Abend gar nicht laufen. Es ging nochmal leicht rauf und dann rechts weg. Da war ich dran. Nun auf einem Kiesweg leicht runter und nun liefen wir, Sebastian Schmitt und ich, nebeneinander. Der drittplatzierte vor uns hatte nun doch einen guten Vorsprung und es war die Hälfte des Rennens beendet und da war klar, dass wir den nicht mehr holen. Sebastian meinte sogar ich soll zulaufen. Von einem weiteren vierten Gesamtplatz in diesem Jahr war ich aber nicht so begeistert. Ich meinte wir laufen einfach den Rang 4 und 5 Gesamt nun so ins Ziel. Es kam der Abzweig über 5 km nach rechts und wieder auf Asphalt und dann noch eine Getränkestelle, die ich aber ignorieren konnte. Da war nach weiteren 4.25 min der dritte Kilometer beendet und ich 12.50 min unterwegs. Nicht mehr so schnell, aber es war auch ganz schön warm und das Tempo fehlt nach den Problemen auch noch. Zudem schaute ich nun immer wieder nach hinten. Ich wollte das Rennen kontrolliert zu Ende bringen und sah ach keine orange Nummer. Immer wieder wurden nun Läufer aus zuvor gestarteten Wettbewerben überholt. Ich war nun völlig entspannt und die Herzfrequenz, wie ich später sah, ging deutlich runter. Wir liefen immer noch schön zu zweit und ich meinte noch, den AK-Sieg kann ich eh holen. Man weiß aber eigentlich nie war vorne noch passiert und es sollte einiges sein. Es kam noch ein kurzes Stück Feldweg und dann war man wieder in Illertissen. So ganz ohne Schatten war es nun doch recht warm. Den vierten Kilometer dann in 4.19 min und das überraschte mich etwas, aber ich lief auch immer wieder mal kurz etwas schneller um den Vorsprung abzusichern. Dann wieder um ein paar Ecken und vor der letzten Linkskurve querte ein Fußgänger und ich musste ausweichen und Sebastian war erst mal weg. Da wusste ich immer noch nicht, dass es um Rang 3 gegangen wäre (und doch wiederum nicht!!). Ich hätte heute wie so oft unterwegs Bilder machen sollen, dann hätte man gesehen, dass immer maximal 4 Läufer vor mir waren. Dabei wurde Markus, der klar gewonnen hätte, fehlgeleitet. Deshalb wurde Christian Gesamtsieger, wobei das seine tolle Leistung nicht schmälert. Der junge Illertisser zog das Ding durch und wurde Zweiter. Sebastian bog fast nach rechts ab zum letzten Kilometer des Halbmarathon. Ich brüllte noch. Er lief ins Ziel und ich auch recht entspannt in 21.31,02 min für die etwas mehr wie 5 km als normal 5. Gesamt wie ich dachte, aber wegen dem Missgeschick bei Markus normal als Vierter von 249, Das war Wahnsinn und ich war auch schnellster der 16 Starter in der AK M50. In den Ergebnissen dann plötzlich 6. Gesamt und Sebastian 5. Er war 4 1/2 Sekunden und eine halbe Sekunde hinter Läufern, die wir nie gesehen hatten. Aber ich gehe davon aus, dass dies  an der Nettozeit lag. Allerdings sollte dies nicht für die Gesamtwertung herangezogen werden, weil dies völlig unberechenbar ist und in dem Fall einem den sicheren dritten Platz gekostet hat.











Nach meinem Zieleinlauf kam natürlich wieder der Foto raus und dann hieß es, neue Startnummer und die Stöcke holen. Bei den Schuhen wechselte ich auf die Inov-8 Trailschuhe und ein klein wenig spürte ich was am Fuß, aber nichts tragisches. Es war alles in Ordnung. Es gab im Ziel übrigens noch für alle eine Medaille. Ich hatte 18 Minuten Zeit, aber es war weiter großes Gedränge und man musste sich zudem von hinten zum vorderen Startplatz durchkämpfen und so konnte ich nicht unbedingt trödeln. Ein Becher Iso an der Verpflegung nahm ich aber noch zu mir.





















Die Strecke: (5 km)



Der Start zum Nordic Walking / Walking über 10 km und 5 km erfolgte gemeinsam um 11:00 Uhr und es war für mich in diesem Jahr der 11. Doppelstart und der insgesamt 49. Wettkampf. Beim Nordic Walking der 8. Start und gleich der 14. insgesamt in dem Monat. Ich wollte vorne hin, was ein paar freundliche Teilnehmer gleich verwehrten, die später keine Chance hatten. Ich wollte nur kurz zu einem Foto vor und hätte mich wieder in der 2. Reihe eingefunden, da winkte mir Regina Straub von ganz rechts im Feld her. Dann ging es los und aufgewärmt war ich ja nach dem ersten Start genug. Ich kam super in den Wettkampf. Die ersten 300 m hielt noch ein Walker dagegen, doch dann konnte ich mich immer mehr absetzen. Den ersten Kilometer hatte ich in guten 6.15 min. Dann kam ein junger Teilnehmer an mir vorbei gerannt. Er hatte eine blaue Startnummer. Das konnte wohl nicht sein. Mit Walking hatte dies nicht im Entferntesten zu tun. Ich machte den leichten Anstieg zur Brücke hoch Druck und dann auch Richtung Jedesheim. Da konnte ich den zweiten Kilometer in 6.13 min absolvieren und war sogar etwas schneller als in Überlingen gestartet und da hatte ich starke Konkurrenz. Nach hinten hatte ich mich weit abgesetzt. Da war noch der "Läufer" vor mir. Es ging rechts weg und leicht auf dem gekiesten Weg runter. Da machte ich Druck und kam sogar wieder heran. Vielleicht konnte ich ihn ja trotz des klaren Regelverstoßes noch schlagen. Ich rief auch ein paar Mal. Er reagierte nur kurz und rannte dann weiter. Ich hatte langsam echt eine Wut und den dritten Kilometer sogar in 6.07 min. Das war verdammt stark und insgesamt erst 18.35 min unterwegs. Das sah nach einer tiefen 31er-Zeit aus. Dann beschleunigte der "Läufer" noch mehr und ich hatte ehrlich gesagt die Schnauze voll. Ab da unterhielt ich mich mir den Läufern und machte einen gemütlichen Wettkampf draus. Nur noch 6.52 min und 6.55 min für die weiteren Kilometer. Ich war körperlich völlig entspannt und vor allem hielt der Fuß erneut. Innerlich hatte ich aber eine ganz schöne Wut. Ich konnte, trotz der mit 5,05 km längeren Strecke als im Vorjahr nach 32.39,81 min die Zeit von damals klar unterbieten, obwohl die letzten beiden Kilometer echt langsam waren. Damit nach einem Protest erneut Gesamtsieger und dies bei gleich 324 Teilnehmern. Ein Läufer den ich auf der Strecke ansprach hat mir gleich bestätigt dass er den vermeintlichen Sieger gefragt hat und der habe ihm bestätigt, dass er gelaufen sei.












Die Strecke: (5 km Nordic Walking)




Nach meinem zweiten Zieleinlauf dann ein paar Bilder und wieder zu meiner "Wechselzone". Der Lauf über 10 km wurde diesmal leider nach meinem ersten Start gestartet und danach war ich ja wieder beim zweiten Wettkampf und so ging dieser Wettbewerb so ziemlich an mir vorbei, wie auch das weitere Geschehen beim Halbmarathon. Das war letztes Mal zumindest aus meiner Sicht optimaler, aber es geht ja um einen kompakten Ablauf der Veranstaltung und ich denke da passt es. Wobei die Zieleinläufe so ziemlich stark vermischt sind, was auch nicht so optimal war. Ich absolvierte noch ein Auslaufen von einem Kilometer und es scheint tatsächlich wieder alles gut zu sein und ich bin nun auch für die mit 21,7 km lange Distanz nächsten Sonntag beim Frankenweg-Lauf optimistischer. Diese Woche brachte ich es aber insgesamt auf nicht mal 25 Kilometer und da waren ja drei Wettkämpfe dabei.

















Die Siegerehrung wurde ab 12:30 Uhr auf dem Marktplatz durchgeführt. Da war noch der über 10 km außer Konkurrenz siegreich mit gelaufene Felix Limo da. Er siegte vor einigen Jahren sowohl in London, Chicago als auch in Berlin beim Marathon und führte die Ehrung mit durch. So wurde über 10 km Rainer Aumann als Gesamtsieger geehrt, eine tolle Leistung. Ich bekam dann letztendlich den Pokal für den Gesamtsieg und insgesamt eine tolle Veranstaltung, an der jedoch noch einige Verbesserungen vorgenommen werden können. Es hat aber auf jeden Fall wieder total Spaß gemacht und in der Größenordnung das ganze zu organisieren, dafür gebührt eh Respekt wir ich finde. Die Ergebnisse mit Urkundendruck auch wieder schnell online. Für mich endet ein unglaublich erfolgreicher Monat mit 13 Podestplätzen bei 14 Starts.




















































Insgesamt waren es 2740 Teilnehmer, davon 139 beim Halbmarathon, 424 über 10 km, 249 über 5 km, 143 beim Nordic Walking über 10 km, 314 beim Nordic Walking über 5 km, 109 beim Duathlon, 157 beim Radfahren, 26 beim Einradfahren und 1179 in den Schülerläufen.

Halbmarathon Männer: Benedikt Nußbaum (TSV Bernstadt, 1:13.12,77 h) vor Markus Fajerski (SV Birkenhard, 1:18.48,30 h) und Martin Döhler (Team RWB Triathlon, 1:20.12,67 h).

Halbmarathon Frauen: Melanie Gerstenlauer (1:34.43,27 h) vor Bettina Hussak 1:3.22,75 h) und Pia Anna Blank (alle Donaurunners, 1:40.29,53 h).

10 km Männer: Felix Kipchoge Limo (Felison School Eldoret, 34.37,71 min) vor Rainer Aumann (Redles Sportshop Team, 35.39,74 min) und Daniel Claus (36.25,99 min).

10 km Frauen: Alexandra Brack (Redles Sportshop Team, 46.54,44 min) vor Kathrin Nürk (GMS im Illertal, 46.57,99 min) und Miriam Wanner (BSG Sparkasse Neu-Ulm-Illertissen, 48.07,27 min).

5 km Männer: Christian Burkhardt (Kempten, 19.32,53 min) vor Jonas Winkler (Fußball Förderkreis Illertissen, 20.23,60 min) und Sebastian Zäpfler (CKmoves, 21.14,79 min).

5 km Frauen: Tamara Kwitting (Team Ruku Tore Türen, 22.27,16 min) vor Mayra Müller (24.20,91 min) und Susanne Schneider-Werts (24.52,17 min).

10 km Nordic Walking Männer: Hansdieter Schlanser (SV Birkenhard / Team TEVA ratiopharm, 1:10.46,25 h) vor Franz Timmermann (R-Pharm / SG Mack, 1:10.46,47 h) und Harald Treml (SV Jedesheim, 1:11.12,87 h).

10 km Nordic Walking Frauen: Nicole Hoffmann ((WOLF-Fitness, 1:11.31,66 h) vor Regina Straub (TV Osterberg, 1:11.33,42 h) und Marliese Eberle (SV Jedesheim, 1:15.41,29 h). 

5 km Nordic Walking: Peter Steiner (VfB Gutenzell / Sport Sohn Laufteam, 32.39,81 min) vor Antonio Cerriku (Mitarbeiter Haus Sebastian, 34.17,34 min) und Marc Stützle (DRW, 37.12,98 min).

5 km Nordic Walking Frauen: Deborah Jahn (Mitarbeiter Haus Sebastian, 34.13,98 min) vor Beate Jans (TSV Regglisweiler, 38.43,48 min) und Borjana Zylfollari (Mitarbeiter Haus Sebastian, 38.57,92 min).

Duathlon Männer: Hubert Schmid (TSV Laupheim-Radsport, 1:38.58,49 h) vor Andre Glanzer (Team-Spirit, 1:38.58,59 h) und Martin Hofmann (Four for Tri, 1:39.18,43 h).

Duathlon Frauen: Diana Blank (Rotary Illertissen, 1:51.50,52 h) vor Natascha Götz (SC Vöhringen, 1:54.31,52 h) und Christina Eigner (Radsportverein Illertissen 1893 e.V. / RSC Kempten, 1:55.27,26 h). 

Ergebnisse: https://www.zeitgemaess.info/event.php?ACCESSCODE=201905261

Veranstalter: http://runbikerock.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten