Sonntag, 12. Oktober 2014

26. Gosheimer Lemberglauf am 12.10.2014

Nach dem gestrigen Start in Laupheim gab es nicht allzu viel Zeit zur Erholung. Nach einer recht kurzen Nacht stand ich bereits um 6:10 Uhr auf, da ich spätestens um 7:15 Uhr nach Gosheim im Landkreis Tuttlingen fahren wollte. Dort fand der Lemberglauf statt und führte auf den mit 1015 m höchsten Berg der Schwäbischen Alb. Für die knapp 120 km über Land musste ich doch einiges an Zeit einkalkulieren. Ich fühlte mich heute Morgen recht gut und auch von den leichten Schmerzen im linken Knie und Oberschenkel war nichts mehr zu spüren. Da frühmorgens noch kaum Verkehr war, kam ich auch schon nach gut 1 1/2 Stunden in Gosheim an. Der Start soll ja laut Ausschreibung in der Ortsmitte bei der Kreissparkasse sei. Dort war kurz vor 9 Uhr noch gar nichts. Also erst mal hoch zur Festhalle. Dort gab es die Startunterlagen und danach machte ich mich zu Fuß auf den Weg zur Ortsmitte. Da Wetter war fürs Laufen optimal, denn es hatte ca. 14 ° C und war bewölkt. Ansonsten blieb es trocken und auch so gut wie windfrei. Eigentlich einfach nur perfekt.

Die Startunterlagen gab es in der Festhalle.

Es wurden auch geduldig Fragen beantwortet.

Auch bei den Nachmeldungen einige kurzentschlossene Teilnehmer.

Der Streckenplan.


Auf dem Weg von der Halle zum Start.

Der Start war für 10:00 Uhr angesetzt. Es gab den Hauptlauf über 9,5 km, den Jugendlauf und einen Nordic Walking-Wettbwerb über jeweils 6,7 km. Der Höhenunterschied betrug beim Hauptlauf 340 m und bei den kurzen Läufen 260 m. Ich hatte mich ja fürs Nordic Walking entschlossen. Leider war das Teilnehmerfeld nur sehr gering. Ich war dennoch voll motiviert und hatte einen Schnitt von unter 7 Minuten, also eine Zeit von knapp unter 47 Minuten angestrebt. Dabei ist es natürlich schwer dies einzuschätzen, wenn man die Strecke nicht kennt. Das Gepäck konnte man am Start noch recht kurzfristig für den Transport auf den Berg abgeben. Das war super. Meine Tasche bekam dabei noch Zuwachs, da ein Läufer lediglich eine Jacke hatte und ich ihm anbot, diese in meine Tasche zu tun. Dafür musste er aber auch als Fotograf für ein Foto von mir herhalten, da ich heute ja alleine unterwegs war. Pünktlich erfolgte der Startschuss und nach einem kurzen Stück durchs Ort ging es den ersten Kilometer auf Asphalt mit nur ganz leichten Steigungen. Daraus resultierte eine sehr starke Zeit von 5.55 min. Allerdings ist es ja oft so, daas die einzelnen Markierungen nicht so genau sind. Nach einem kurzen Feldwegabschnitt, erneut ein asphaltierter Weg und der erste größere Anstieg. Ich hatte drei Läufer wieder ein- bzw. überholt und ein recht gutes Gefühl. Nach dem zweiten Kilometer dann genau 13.00 min, also 7.05 min für den letzten Kilometer. Da musste ich wieder etwas zulegen. 

Emely Schmelz (TSV Trochtelfingen, Jahrgang 2003, hatte heute Großes vor und nahm am Hauptlauf teil.

Hier konnte man das Gepäck abgeben,

Teilnehmer am Nordic Walking-Wettbewerb.

Noch war der Startbereich auf der Hauptstraße leer.

Vor meinem Start in Gosheim.

Startfeld des Lemberglaufes 2014.

Gleich geht es los.

Im weiteren Verlauf führte die Strecke nun durch Waldgebiet und auf schönen und breiten Waldwegen. Immer wieder gab es ein Wechsel von Anstiegen und leichten Gefällstrecken. So ein Naturlauf ist einfach schön und wenn sich der herbstliche Wald auch noch bei bestem Laufwetter präsentiert, dann muss es einfach gut laufen. Eine weitere Läuferin konnte ich am Berg überholen. Da hatte ich mit den Stöcken irgendwie einen Vorteil. Nach dem dritten Kilometer dann 19.50 min und nach km 4 eine Zeit von 26.50 min. Damit für die beiden letzten Kilometer 6.50 min und 7.00 min. Das passte und ich konnte es auch nicht sein lassen, ein paar Fotos zu machen. Allzuviel Zeit dürfte es aber nicht gekostet haben und der Abstand nach hinten war zwischenzeitlich auch groß genug. Den fünften Kilometer dann in 7.15 min und eine Zeit von 34.05 min. Da hab ich es doch etwas zu locker genommen. Die Strecke war übrigens hervorragend ausgeschildert, was nicht immer so ist.

Nach dem zweiten Kilometer führte die Strecke durch den Wald.

Noch stieg es eher moderat an.

Die Wege waren in einem sehr guten Zustand.

Die einzelnen Kilometer waren asugeschildert.

Auf dem nächsten Abschnitt dann der Hinweis, dass es für den Jugendlauf und die Nordic Walker geradeaus geht und die Teilnehmer des Hauptlaufes durften noch eine Extrarunde um den Lemberg absolvieren. Es kam nun ein schmaler Pfad, der teilweise doch schlammig war und vor allem über Wurzeln und Steine recht steil nach oben. Ich hatte mir für km 6 eine Zeit von 41.00 min vorgenommen. Als ich die Tafel sah, war es dort zwar recht steil, aber ich hatte genug Reserven und mobilsierte nochmal alles und kam bei 40.55 min durch. Auf dem zuletzt so schweren km 6 also 6.50 min. Zum Ziel war es aber noch ein harter Anstieg. Ich hatte heute aber genug Kraft und konnte es super durchziehen. Auf den letzten Metern war es zwar flach, aber sehr schmierig. Ich rutschte noch ein paar Mal, aber meine alte Nike, die ich noch einmal verwendete, brachten mich sicher durchs Ziel. Ich erreichte das Ziel nach 45.47 min. Dies war ein Schnitt von 6.50 min. Damit hatte ich meine eigenen Erwartungen deutlich übertroffen. Auf den Zweitplatzierten war es Vorsprung von 6.22 min. Nun erst mal etwas Trockenes anziehen und die Zielverpflegung. Leider hatte sich der Nebel nicht verzogen und so gab es null Aussicht, aber egal. Für den Rücktransport ging es zu Fuß zum Lemberg-Parkplatz und dann mit dem Shuttle-Bus zur Halle. Dies alles für ein Startgeld von 9 € ist sicher in Ordnung.

Hier der Hinweis für die Streckenteilung.

Nun ging es auf einem schmalen Pfad bergauf.

Es war im letzten Abschnitt richtig steil.

Karl-Heinz Buck gewann die AK M55 in 44.19 min und machte freundlicherweise von mir ein Foto.

Nach meiner Zielankunft.

Uwe Irion (Näcker Gamper Deisslingen) wurde 6. der AK M45.

Ulrike Knoll (TSF Tuttlingen) war in 47.56 min schnellste Frau und gewann die AK W35.

Es waren schon einige Teilnehmer im Ziel. Mit Nr. 32 und 33 Michael Diener und Thomas Roser, Platz 2 und 3 AK M45.

Das Zeitnahmeteam.

Martin Zischka (SV Gosheim) erreicht als 8. der AK M45 das Ziel.

Gerhard Böhrer (SSV Reutlingen) gewann die AK M45 in starken 49.30 min.

René Denhof (TSV Rottweil) gewann die AK M30.

Lea Heim (SSV Spaichingen) gewann als zweite Frau die AK wJU18 in 49.46 min.

Bernd Müller (MV Weilen u.d. Rinnen), der seine Jacke bei mir deponierte, belohnte sich selbst mit Platz 3 in der AK M40.

Jan Drössel (SC Gossheim) wurde bei den Frauen Dritte und 2. in der AK wJU18.

Platz 2 im Nordic Walking belegte Hans Dirscherl (NW Ringingen) in 52.09 min.

Schnellste Frau war Rosemarie Kreidl (NW Team Hohenzollern) in 52.12 min.

Claus Brock (Zollerburgläufer SC Hechingen) wurde 4. der AK M60.

Peter Bleass wurde im Nordic Walking 3. bei den Männern in 53.00 min.

Rudi Schmid (TG Schömberg) erreicht das Ziel als 5. der AK M60.

Emely Schmelz (TSV Trochtelfingen) erreicht das Ziel und belegt Platz 3 der AK wJU18.

Gerd Dufils (TSF Tuttlingen) wurde 3. der AK M65.

Sonja Weber (SC Gosheim) belegte Platz 2 der AK W45.

Hier gab es die Zielverpflegung.

Der Aussichtsturm war leider durch den Nebel verhüllt.

Christina Weber (SC Gosheim) wurde 5. der AK wJU18.

Als zweite Nordic Walkerin erreichte Lore Mauri (NW Team Hohenzollern) das Ziel.

Das Gepäck wurde nach oben transportiert.

Auf dem Rückweg zum Parkplatz.

In der Festhalle gab es nach dem Duschen erst mal eine Stärkung und dann wurde die Siegerehrung zum Glück schon etwas früher als angekündigt begonnen. Es gab für jeden Teilnehmer eine Urkunde und ich bekam noch eine Tasche als Siegerpreis. Auf jeden Fall war es ein gut organisierter und schöner Lauf, auf einer vor allem im Schlussabschnitt recht anspruchsvollen Strecke. Die Ergebnisse waren dann recht schnell ins Internet eingestellt.

Die Siegerehrung fand in der Festhalle statt.

Die Gesamtsieger Ulrike Knoll (TSF Tuttlingen) und Florian Winker (SSV Spaichingen, mJU18) werden geehrt.

Die beiden Sieger des Lemberglaufes 2014.

Meine Urkunde für den Sieg in Gosheim.

Siegerehrung Nordic Walking Männer: Ich gewann vor Hans Dirscherl und Peter Bleass (fehlt). Auf Platz 4 Hans Capitano (NW Team Hohenzollern), der in 99.58 min eine tolle Leistung zeigte.


Es waren insgesamt 136 Teilnehmer am Start, davon 72 beim Berglauf, 39 bei den Schülerläufen, 15 Bambini, 6 beim Nordic Walking und 4 beim Jugendlauf.


Berglauf Männer: Florian Winker (SSV Spaichingen, 38.50 min) vor Wolfgang Angst (TG Schömberg, 39.37 min) und Sven Keinath (SV Meßstetten, 39.56 min).


Berglauf Frauen: Ulrike Knoll (TSF Tuttlingen, 47.56 min) vor Lea Heim (SSV Spaichingen, 49.46 min) und Jana Drössel (SC Gossheim, 52.07 min).


Nordic Walking Männer: Peter Steiner (VfB Gutenzell, 45.47 min) vor Hans Dirscherl (NW Ringingen, 52.09 min) und Peter Bleass (53.00 min).


Nordic Walking Frauen: Rosemarie Kreidl (52.12 min) vor Lore Mauri (beide NW Team Hohenzollern, 57.16 min).


Ergebnisse: http://www.scgosheim.de/

Veranstalter: http://www.scgosheim.de/


Keine Kommentare:

Kommentar posten