Samstag, 13. April 2019

15. Frühlingslauf der TSG Schnaitheim in Heidenheim-Schnaitheim am 13.04.2019

Am heutigen Tag stand eine weitere für mich neue Veranstaltung in diesem Jahr auf dem Programm und an sich hatte ich nicht gedacht, dass ich bei meinen bereits so vielen Veranstaltungen in den letzten Jahren in diesem Jahr noch an so vielen neuen teilnehmen werde. Wobei ich hier auf dem Moldenberg im Heidenheimer Stadtteil Schnaitheim bereits 2017 und 2018 beim Niklolauslauf startete. Da es bei dieser schönen Veranstaltung in diesem Jahr wohl nicht klappt, freute ich mich, dass dafür dieser Termin passte. So fuhr ich die knapp 90 km in 59 Minuten zum Moldenberg, wo es ausreichend Parkplätze gibt. Die Startnummern gab es wieder im Foyer der Halle und ich hatte wie beim Nikolauslauf einen Doppelstart gemeldet, allerdings hier über 5 km (diese Distanz gibt es nur im Frühjahr) und die Kleine Runde, die diesmal statt 2560 m eine Länge von 1500 m aufwies. Die Startgebühren betrugen 8 € bzw 3 €. Beim Hauptlauf über 10 km waren es 8 €, für die Schüler 2 € und für die Jugend 2,50 €, also allesamt moderate Startgelder. Ich war mal gespannt wen ich so alles treffen werde und musste da auch nicht lange auf die ersten Bekannten warten. Viele davon waren ja erst letzte Woche beim Höhlenbärenlauf un Hürben am Start. Das Wetter meinte es recht gut. Zwar war es mit 8° C und bewölktem Himmel recht kühl, dafür aber trocken und kaum Wind und so an sich ideale Bedingungen.





Nun ging es ans Aufwärmen. Da lief ich gleich mal die Kleine Runde ab, die ich inzwischen aber zur Genüge kenne. Insgesamt absolvierte ich ca. 2,8 km und damit fast das doppelte der späteren Wettkampfdistanz. Allerdings kann ich nur so auf Touren kommen und auf der sehr kurten Strecke gilt es von Anfang an. Die Woche war bislang die schnellste, was der Schnitt angelangt und Mittwoch auf der Bahn und ein toller Laufschuhtest mit insgesamt gut 9 km im Burrenwald und gleicb am Donnerstag in einem guten Tempo die 15,5 km um den Federsee. Nachdem ich es gestern ruhig angehen ließ und es der dritte freie Tag war, konnte ich mich aber recht gut erholen. Am Ende fühlte ich mich auch ganz gut.




















Der Start über die Kleine Runde von 1500 m für erfolgte um 13:00 Uhr und es war an diesem Tag mein erster Start und somit der Auftakt zum 7. Doppelstart in diesem Jahr, sowie mein 27. Wettkampf des Jahres. Es waren die Jugendklassen U20, U18, U16 und U14 sowie die Aktiven und Senioren am Start. Dennoch kein zu großes Feld. Ich lief ganz in kurz, aber mit den Armlingen und dem Stirnband. Bei den Schuhen setzte ich wie bei den drei Rennen am letzten Wochenende auf meine Adidas Adizero, da die Wege im Wald heute sehr gut zu laufen waren und es ja schon in Hürben überwiegend im Wald passte. Ich startete aus der ersten Reihe und schön dass Richard Roth den Foto übernahm. Reto Haas und Tobias Eberhardt von der TSG Giengen übernahmen erwartungsgemäß schnell die Führung. So war es mit den Giengener Nachwuchsläufer schon beim Nikolauslauf, als ich als Männersieger Vierter Gesamt wurde. Dann lag noch ein Nachwuchsläufer vom TV Steinheim vor mir. Nach einem kurzen flachen Stück steigt es ja schnell an. Der Weg ist hier zwar asphaltiert, was es etwas erleichtert, aber bei dem auf der kurzen Strecke notwendigen Tempo ganz schön hart. Dann ging es, oben angekommen, nach links in den Wald und auf einem schmalen Weg weiter, der hier doch etwas holprig ist. Hier ist es mit den Schuhen nicht so optimal und ich musste auch erst wieder richtig in Tritt kommen, zumal es noch minimal ansteigt. Die drei vor mir waren doch schon ein Stück weg. Es ging nach rechts auf einen breiteren Weg und dort leicht abwärts und es konnte wieder richtig Tempo aufgenommen werden. Die beiden Giengener waren weg, doch an den Gesamtdritten kam ich sogar wieder näher heran und nach hinten hatte ich auf die ersten Damen doch einen bereits guten Vorsprung, zumal die Distanz ja kurz war. Nun nach rechts weg und den ersten Kilometer in 4.06 min zurück gelegt und das bei dem Nettoanstieg von 24 Hm. Ich drückte nochmal auf das Tempo und dann folgte ja noch ein Anstieg und der tat schon weh, allerdings wusste ich auch, wenn ich oben war ging es nur noch runter. Da ließ ich es auf dem asphaltierten Weg wieder laufen und als ich nach links lief, sah ich hinten, dass der Vorsprung auf jeden Fall groß genug war. Auf den letzten Metern nahm ich noch etwas Tempo raus und freute mich total über das gelungene Rennen und kam nach 6.36 min ins Ziel und auf den bei mir gut 1600 m immerhin gleich 31 Hm und so war es auch von der Zeit her ein super Ergebnis. Ich war hinter den 3 Jugendlichen Gesamtvierter und erster der Aktiven. Dabei gab es diesmal sogar eine AK-Wertung, aber es wäre auch so der erste Sieg des Tages gewesen. Später im zweiten Schülerrennen sollte sogar der Gesamtsieger meine Zeit nicht schaffen, was mich doch etwas überraschte ich insgesamt auf der Kleinen Runde 4. von 58 Gesamt wurde.


























Nach meinem Zieleinlauf übernahm ich den Foto von Richard und war auch hier wieder voll in meinem Element. Die Jacke hatte ich am Ziel deponiert, war es nun doch recht frisch.



















Die Strecke: (Kleine Runde, ca. 1650 m)



Den Start zum Lauf auf der Kleinen Runde von ca. 1600 m für die AK U12 und U10 gegen 13:17 Uhr hatte ich verpasst, beim Auslaufen nur den Startschuss gehört. Aber zu den Zieleinläufen war ich natürlich wieder da.












































Es folgten nun Vorbereitungen für den zweiten Start. Dazu die andere Startnummer geholt und da es gefühlt frischer wurde und die Distanz länger, noch ein leichtes Halstuch. Dann lief ich noch ca. 1,5 km und war doch wieder recht locker. Es war auch noch Zeit den einen oder anderen Bekannten zu begrüßen, und davon gab es nicht wenige.









Der Start zum Hauptlauf über 10 km und zum Fitnesslauf über 5 km erfolgte gemeinsam um 14:00 Uhr. Es war für mich in diesem Jahr der 28. Wettkampf. Es war ein Feld von insgesamt 140 Teilnehmer am Start. Ich lief wieder recht weit vorne los und kam ganz gut ins Rennen. Diesmal war es bergauf nicht ganz so hart, das Tempo aber auch ein klein wenig niedriger. Ich konnte mich recht gut im vorderen Teil des Feldes behaupten, wobei die Spitze natürlich schon ein gutes Stück weg war. Dann auf dem breiten Weg ließ ich es wieder laufen und kam auch etwas an Edgar Schlotterer und Maike Als heran, die beide auch über 5 km am Start waren. Nach 4.08 min passierte ich die Tafel für den Kilometer 1. Die Strecke übrigens wieder gut abgesperrt, markiert und mit Streckenposten versehen. Auf meiner Uhr dann nach 4.18 min der erste Kilometer, was auch noch sehr gut war, hatte man doch schon rund die Hälfte der insgesamt 63 Hm hinter sich. Es lief nun recht gleichmäßig. Ein paar Läufer gingen noch vorbei, aber alles Teilnehmer über 10 km. Es ging auf dem zweiten Kilometer etwas leicht wellig, tendenziell aber dennoch abwärts, weiter. Ich ging mal kurz an Maike vorbei, wie schon 500 m vor dem Ziel in Hürben. Aber auch heute konterte sie. Den zweiten Kilometer dann laut Markierung wieder in 4.08 min und auf meine Uhr dann in 4.14 min. Das passte noch alles. Die erste Hälfte des dritten Kilometer dann noch mit der Strecke über 10 km, bevor es links weg ging. Die Läufer über 10 km kamen hier später aus der Gegenrichtung und mussten rechts abbiegen. Nun ging etwas mehr runter und so richtig Druck machen konnte ich nicht. So war es hier auch beim Nikolauslauf über 10 km. Irgendwie nicht mein Abschnitt. Da näherte sich von hinten ein Läufer immer mehr. Im Ziel sollte ich sehen dass es mit Sergej Sali ein guter Bekannter von mir war, der erst letzten Samstag auch an beiden Wettkämpfen teilnahm, bei denen ich startete. Es ging links um die Kurve und die Marke für Kilometer 8 kam dann doch erst nach fast 3,2 km und so würde es insgesamt weiter sein. Die Zeit von 4.19 min zuletzt war nicht so toll. Nun besann ich mich aber aufs kämpfen und nun, wo es leicht anstieg, lief es sogar plötzlich wieder und ich konnte Sergej wieder etwas distanzieren. Nun rechts weg und da kam ich sogar wieder etwas an Edgar und Maike heran. Hier stand dann Manfred Ahrendts und sorgte wieder für tolle Fotos, die ich auch schnell zugeschickt bekam. Auf dem vierten Kilometer dann 4.17 min und wieder schneller, obwohl es Netto doch ein Stück nach oben ging. Als es nach links ging, schaute ich mich um und sah, dass ich nun doch einen guten Vorsprung hatte. Ich kämpfte mich den Anstieg hoch und dann oben aus dem Wald raus und ich ließ es laufen. Am Ende war der 7. Gesamtrang von 50 Teilnehmern und Rang 5 bei den Männern nicht gefährdet und ich lief nach rund 5,1 km in 21.35 min ins Ziel. Damit zudem wieder der Sieg in der AK M50 und damit heute einen Doppelsieg und nun 20 Podestplätze in diesem Jahr.












Nach meinem zweiten Zieleinlauf kam natürlich auch gleich wieder der Foto raus. Hinter Sergej kam mit Simon Illenberger der zweite Doppelstarter des Tages ins Ziel und über 10 km war ja noch Winfried Nachtigall am Start, der heute ebenfalls zwei mal startete. Ich wartete natürlich die Zieleinläufe ab. So nebenher lockerte ich mich etwas für morgen. Richard Roth erreichte dann auch das Ziel und war zwar mit seiner Zeit nicht so zufrieden, aber wie in Hürben siegte er in der AK M55 und sollte dies als weitere Motivation auf dem Weg zurück zu wieder schnelleren Zeiten nehmen.












































Nun folgten die Zieleinläufe über 10 km. Da war ich noch auf der Strecke am Anstieg und musste zurück spurten um noch ein Bild von Benedikt Nußbaum zu machen, der wie schon in Hürben siegte. Es kamen noch etliche Bekannte und bei den Damen waren die ersten drei doch eng beieinander und Veronika Schüßler siegte, die vor dem Abzweig mal kurz an mir vorbei lief. Dahinter folgte Julia Ruf.





































Es folgte eine weitere Runde Auslaufen un den Wald, da es dorr, wie ich finde, schönere Bilder gibt. Dort traf ich nochmal Simon Schickert, der auch beim Auslaufen war und über 10 km Gesamtsechster wurde.
























































Die Strecke: (5 km)



Nachdem ich mich kurz umgezogen und noch Tee getrunken hatte, sowie Kaffee und Kuchen holte, ging es ins Vereinsheim. Die Siegerehrung über die Kleine Runde war bereits beendet und ich bekam nun meine Urkunde und Medaille von Michael Bechler überreicht und zudem noch einen Tombolapreis. Da hatte es prompt wieder geklappt, wie schon beim Nikolauslauf. Es dauerte dann nicht lange bis zur Ehrung über 5 km und 10 km und es gab eine weitere Urkunde und eine Vesperplatte mit Wurst. Die Ergebnisse wurden dann auf der Homepage recht schnell veröffentlicht und es war wieder eine dieser tollen. gut organisierten kleinen familiären Veranstaltungen.

















































Insgesamt waren es 200 Teilnehmer, davon 90 über 10 km, 50 über 5 km und 60 über die Kleine Runde vpn ca. 1600 m.

10 km Männer: Benedikt Nußbaum (TSV Bernstadt, 34.04 min) vor Nicola De Zolt (35.17 min) und Bernd Ruf (LAC Essingen, 36.02 min).

10 km Frauen: Antonia Schüßler (42.36 min) vor Julia Ruf (TSG Giengen, 42.57 min) und Anja Neubauer (SV Zang, 43.04 min).

5 km Männer: Oliver Bruns (Hsb/RHEW-Berg Runners, 19.00 min) vor Boris Angerer (20.33 min) und Lucas Kluge (TSG Giengen, 20.55 min).

5 km Frauen: Tanja Schröder (HSB Lauftreff, 20.36 min) vor Maike Alt (TSV Herbrechtingen, 21.24 min) und Regina Rettenberger (TSG Giengen, 22.20 min).

Kleine Runde Männer: Reto Haas (5.37 min) vor Tobias Eberhardt (beide TSG Giengen, 6.00 min) und Ajani Rac (TV Steinheim, 6.21 min). 4. Peter Steiner (VfB Gutenzell / Sport Sohn Laufteam, 6.36 min).

Kleine Runde Frauen: Amelie Hahn (TSG Schnaitheim, 6.44 min) vor Leila Jung (TSG Giengen, 7.00 min) und Tina Riedling (TV Steinheim, 7.23 min).

Ergebnisse: http://tsg-leichtathletik-rasenkraftsport.heidenheim.com/index.php/laeufer/ergebnisse/

Veranstalter: http://tsg-leichtathletik-rasenkraftsport.heidenheim.com/index.php/laeufer/fruehlingslauf/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen